„Märchen schreibt die Zeit“

Dieses Zitat kennen wir doch alle: „Märchen schreibt die Zeit!“ Wisst ihr noch? Gut, wir erweitern es ein wenig für diejenigen, die zwar eine Ahnung haben, in welche Richtung es geht, aber noch nicht hundertprozentig sicher sind, ob sie es auch wirklich richtig zuordnen.

Märchen schreibt die Zeit, in des Dichters Kleid, die …!

Genau, ich denke spätestens jetzt können wir alle das Zitat beenden, oder vielleicht noch besser, ihr summt die Melodie einfach. – Die Schöne und das Biest –

Hach, bei meiner Vorbereitung auf diesen Beitrag brauchte ich nicht lang zu überlegen, was ich euch schreiben werden, sondern ich muss sagen, seit dem ersten Moment, als klar war, das wird der nächste Beitrag von Frau Schnittchen, sprudelten bei mir die Ideen nur so und ich weiß überhaupt nicht, ob ich sie alle unterbringen kann. Aber mal sehen, was ich euch diese Woche verrate! ☺

Könnt ihr euch noch erinnern, als ihr klein wart? (Ok, viele haben sich bis heute noch das Kind – egal ob Mädchen oder Junge – in sich bewahrt – gut. Das ist gut, behaltet es unbedingt bei!) Da haben Mama, Papa, Oma und Opa uns Geschichten von Prinzen, Prinzessinnen, Drachen und Zwerge vorgelesen und uns ihre Abenteuer berichtet. Später haben wir selbst die Märchen- und Sagenwelt erkundet und sind mit den Helden über Stock und Stein in jedes Abenteuer geflüchtet. Unsere Phantasie wurde bereichert. Und ich bin mir sicher, auch ihr habt, genauso wie ich, davon geträumt ein Prinz (ja liebe Männer, da bin ich mir ziemlich sicher auch ihr, denn zumeist waren die Ritter ja auch Prinzen 😉 ) oder eine Prinzessin zu sein. Jetzt nehmt euch mal einen Moment und überlegt, wer es bei euch war. …

Wisst ihr es? Ich verrate es euch bei mir: Eigentlich fand ich die Prinzessinnen immer doof. Die sitzen ja nur rum oder schlafen ewig, bis ihr Prinz kommt und sie rettet. Ich fand die Prinzen immer toll, denn die erleben Abenteuer. Und auch wenn ich es immer geleugnet habe (ich hab immer gesagt: „Ich will keine Prinzessin sein!“ und dann zog ich eine Schmollschnute), dass ich mir was aus diesen Märchen- und Disneyfiguren mache, gab es doch immer eine Figur, die mir gefiel und bis heute gefällt. Belle! Gut, Belle ist jetzt keine Prinzessin, sondern wird erst durch das Happy End zu einer, aber dennoch gilt sie als eine der Disney-Prinzessinnen. Warum Belle? Nein, natürlich nicht wegen dem Kleid. (Jetzt bitte nicht mit den Augen rollen! ☺ ) Es ist ihr Wesen und ihre Eigenart. Viele kleine Mädchen identifizieren sich mit den Prinzessinnen ihrer Kinderwelt. Das ist gut, denn ich finde mich auch heute noch in Belle wieder. Ich lese, wie ihr bereits gemerkt habt, ungemein gern und vor allem viel. Ich tauche ab in die Geschichten, leide mit den Figuren, freue mich mit ihnen. Ich freue mich aber auch genauso sehr darüber, anderen Menschen, die mir nahe stehen Bücher zu schenken und zu empfehlen. Ich freue mich, wenn ich in größeren Städten, selbst hier in Quedlinburg, Menschen sehe, die nicht auf ihr Handy gucken, sondern stattdessen ein Buch in der Hand halten und lesen. Wie Belle bin auch ich oft genug mit einem Buch vor der Nase durch die Stadt gelaufen und habe gelesen – das passiert mir heute immer noch ab und zu. Abgesehen davon gehe ich auch nie ohne ein Buch aus dem Haus. Ihr seht, wenn ich eine Märchenprinzessin wäre dann Belle. Es gibt aber auch noch etwas anderes, was ich toll finde: Belle kommuniziert mit Gegenständen. Das würde ich auch gern tun. Gut, ab und zu spreche ich auch mit meinem Tisch, wenn ich mal wieder dagegen gelaufen bin, aber er antwortet nie. Hach, könnten meine Sachen zu Hause reden … oh je, lieber nicht, die würden nie wieder aufhören, von meinen Missgeschicken zu berichten. ☺

Aber die eingangs zitierte Teil der Liedzeile steht hier vor allem noch für zwei weitere Dinge: Ein frisch vermähltes Ehepaar und die neueste Tortenkreation von Frau Schnittchen. Ihr habt sicher vor einigen Tagen das Bild dieser traumhaften, … nein, falsch … diese märchenhaften Hochzeitstorte auf Frau Schnittchens Facebook-Seite gesehen. Ich war sprachlos und dachte mir: „Wow! Wooowwww! Wahnsinn!“ Das Brautpaar hatte sich von der Geschichte „Die Schöne und das Biest“ für ihre Hochzeitstorte inspirieren lassen und sich damit eine außergewöhnliche, individuelle und sagenhafte Erinnerung zusätzlich zur ihrer eigenen Märchenhochzeit geschaffen. Woraus diese „Märchen schreibt die Zeit“-Torte besteht? Das verrate ich euch jetzt:

Die Torte besteht insgesamt aus drei verschiedenen Torten. Das Buch, also die unterste Torte besteht aus Wiener Böden, die mit Schokomousse geschichtet sind. Umhüllt ist diese mit einer Schokoladenganache und mit Kakao eingefärbter Fondant. Die mittlere Torte ist geschichtet mit einer Waldfrucht-Mascarpone-Crème und eingestrichen mit Buttercrème. Eine dünne Schicht mintgrüner Fondant liegt um diesen Boden. Oben auf, das Herzstück, – Madame Pottine – besteht ebenfalls aus Wiener Biskuit und ist dazu mit Frau Schnittchens selbstgemachten, köstlichen Salzkaramell eingespritzt. Bevor der Kannenkörper mit weißem Fondant ummantelt wurde, wurde dieser mit einer Schokoladenganache eingestrichen. Zum Schluss waren die Verzierungen dran: Henkel, Deckel und Schnepfe sowie die Blumen und die Rose sind aus Blütenpaste geformt und nach dem Trocknen wurden diese mit Farbe abgepudert. Zum Befestigen der einzelnen Teile verwendete Frau Schnittchen Zahnstocher. Und so schreibt nicht nur die Zeit Märchen, sondern auch Frau Schnittchen.Was meint ihr? Das ist doch einfach märchenhaft!

Mit dieser Torte gehen nicht nur die Träume der kleinen und großen Prinzessinnen in Erfüllung, sondern auch die des Brautpaares, dem wir auf diesem Wege noch einmal alles erdenklich Gute für die Zukunft wünschen möchten.

Belle hat es geschafft, aus einem Biest einen Prinzen mit gutem Herzen zu machen. Die Braut hat ihren Prinzen gefunden. So bleibt uns kleinen und auch großen Prinzessinnen zu hoffen, dass uns all dieses Glück auch widerfährt und unser ganz persönlicher Prinz bereits auf uns wartet. ☺ Ich bin mir sicher, jede Teekanne findet ihren Deckel, jedes Buch seinen Liebhaber.

Märchen schreibt die Zeit!“ – Und Frau Schnittchen zaubert daraus ein wahres Kunstwerk für alle Sinne. Sie weiß diese Märchen auf ihre ganz eigene besondere Weise umzusetzen.

Eure frau Schnittchen und Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.